©Photographee.eu – stock.adobe.com

Die symptomatische Pharmakotherapie der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes- und Jugendalter basiert im Wesentlichen auf Psychostimulantien und nur wenigen nicht-stimulierenden Alternativen. Alle pharmakotherapeutischen Strategien zielen auf eine Verbesserung der ADHS-Kernsymptome Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität. Die Therapieeffekte sind weitgehend belegt, wenn gleich eindeutige neurobiologische Erklärungen noch ausstehen. Die Vor- und Nachteile des Einsatzes unterschiedlicher Wirkstoffe und Wirkmechanismen werden nach wie vor diskutiert. Empfehlungen zur Wahl und Umsetzung der ADHS-Pharmakotherapie liegen für den deutschsprachigen Raum in einer S3-Leitlinie vor. Der vorliegende Beitrag fasst in einem kurzen Überblick die aktuell in Deutschland indizierte Pharmakotherapie bei ADHS im Kindes- und Jugendalter zu Voraussetzungen, Zielgruppen, Substanzen sowie Überwachung zusammen.